Kinderbetreuung

Auf dem Thünen-Gelände in Braunschweig gibt es die Kita "Krümelkiste".


Mehr zur Kinderbetreuung am Standort Braunschweig und zum Thema Schule und Wohnen finden Sie auf "Braunschweig best choice".


CJD International School Braunschweig-Wolfsburg


Mehr zur Kinderbetreuung am Standort Hamburg finden Sie auf "Hamburg/Kitas".

Ausbildung

"Es geht um die Balance zwischen Freiraum und Lernen"
Ein Gespräch mit einer Ausbilderin und ihrem letzten Auszubildenden in Waldsieversdorf

(aus: Wissenschaft erleben 2013/2)

Stellenangebote

Aktuelle Stellenangebote der Einrichtungen und Institute des Thünen-Instituts:


wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (w/m/d) (technische Lösungsoptionen für Wassermanagement)

Die Stabsstelle Klima des Johann Heinrich von Thünen-Instituts, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei, in Braunschweig sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Vollzeit befristet für 4 Jahre

eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (w/m/d)
(Technische Lösungsoptionen für Wassermanagement)

zur Bearbeitung des Teilprojekts A „Technische Lösungsoptionen des landwirtschaftlichen Wassermanagements“ im Verbundprojekt „Landwirtschaftliches Wassermanagement in Deutschland“ (LAWAMAD).

Die Ausschreibung richtet sich an Bewerberinnen und Bewerber, die neben dem Arbeitsverhältnis die eigene wissenschaftliche Weiterbildung, insbesondere die Promotion anstreben. Die Befristung des Arbeitsverhältnisses erfolgt nach § 2 Abs. 1 Satz 1 Wissenschaftszeitvertragsgesetz.

Das Verbundprojekt LAWAMAD hat die Aufgabe, Optionen zur Verbesserung des Wassermanagements in Agrarlandschaften Deutschlands zu analysieren. Das Teilprojekt A wird in enger Zusammenarbeit mit dem Leichtweiß-Institut für Wasserbau der TU Braunschweig durchgeführt.

Ziel dieses Teilprojekts ist es, für ausgewählte Landschaftsausschnitte Optionen für das Wassermanagement planerisch zu entwickeln und für diese Optionen den Ressourcenbedarf zu kalkulieren. Der Klimawandel macht ein Umdenken beim Wassermanagement erforderlich. Bei Starkregenereignissen führt das Überschusswasser zu kritischen Hochwassersituationen, wobei der größte Teil des Wasserüberschusses nach dem Ablaufen weder für die Kulturpflanzen noch für die Grundwasserneubildung zur Verfügung steht. Daher gilt es zu untersuchen, wie Überschusswasser gespeichert und in Trockenperioden für die Pflanzen nutzbar gemacht werden kann.

Aufgaben:

  • Auswertung der nationalen und internationalen Literatur zu technischen Lösungen für das Wassermanagement in Agrarlandschaften (dezentraler Hochwasserschutz, Wasserrückhaltepotential landwirtschaftlicher Flächen, Anlage von Speicherbecken, Wasserführung)
  • Auswahl von Landschaftsausschnitten, für die eine Anlage von Regenwasserrückhaltebecken aussichtsreich erscheint (Fallstudien)
  • Zusammenstellung und modellbasierte Schätzung von Planungsgrundlagen, die für die Entwicklung von Optionen für das Wassermanagement in den ausgewählten Landschaften erforderlich sind (Daten zu Niederschlags-, Boden- und Anbauverhältnissen, Oberflächen- und Grundwasser, Agrarstruktur, etc.)
  • Durchführung von Feldmessungen zur Modellvalidierung
  • Planerische Entwicklung von Optionen für ein verbessertes Wassermanagement in den ausgewählten Landschaften, einschließlich Ko-Nutzungen der Speicherbauwerke (z. B. Solarenergie, Aquakultur) und Bewässerungstechnik, Kalkulation des Ressourcenbedarfs für Bau und Betrieb
  • Folgenabschätzung, Diskussion, Bewertung und Weiterentwicklung der Optionen, gemeinsam mit Akteuren aus der Region und dem /der Bearbeiter*in von Teilprojekt B
  • Erarbeitung von wissenschaftlichen Veröffentlichungen
  • Präsentation der Projektergebnisse auf Workshops und Fachtagungen

Fachliches Anforderungsprofil:

  • abgeschlossenes ingenieurwissenschaftliches oder umweltnaturwissenschaftliches Universitätsstudium (M. Sc./Univ.-Dipl.)
  • Kenntnisse in den Bereichen angewandte Hydrologie, Bodenkunde, Flussgebietsmanagement, naturnaher Wasserbau, Landschaftsökologie und der Gewässerentwicklung
  • Kenntnisse der räumlich differenzierten Analyse mit Geoinformationssystemen
  • Kenntnisse im Bereich der Wasserhaushalts- oder Niederschlags-Abfluss-Modellierung
  • Programmierkenntnisse sind wünschenswert
  • Grundkenntnisse zu landwirtschaftlichen Produktionssystemen mit Schwerpunkt Boden – Pflanze – Fahrzeug – Bewässerung

Persönliches Anforderungsprofil:

  • Bereitschaft zur Promotion
  • Fähigkeit zur zielorientierten, selbstständigen und interdisziplinären Arbeitsweise
  • analytisches Denkvermögen und kritische Urteilsfähigkeit
  • Interesse an landwirtschaftlichen und hydrologischen Prozessen, an der Bearbeitung anwendungsbezogener Fragestellungen und an der Erarbeitung umsetzbarer Lösungen
  • Fähigkeit, sich in neue Themenfelder einzuarbeiten und komplexe Zusammenhänge zu analysieren
  • Flexibilität, Teamfähigkeit sowie persönliches Engagement
  • gute englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift
  • Bereitschaft zu mehrtägigen Dienstreisen
  • Führerscheinklasse B

Wir bieten Ihnen die Einbindung in ein Forschungs-Team am Thünen-Institut sowie am Leichtweiß-Institut für Wasserwirtschaft der TU Braunschweig mit regem interdisziplinären Austausch und Nähe zu aktuellen praxis- und politikrelevanten Fragestellungen. Weil uns die fachliche und persönliche Entwicklung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wichtig ist, bieten wir ein familienfreundliches Arbeitsumfeld, flexible Arbeitszeitmodelle und umfangreiches Angebote der fachlichen Aus- und Weiterbildung.

Das Arbeitsverhältnis richtet sich nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD). Die Zahlung des Entgelts erfolgt bei Erfüllung der tariflichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TVöD. Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Das Thünen-Institut fördert die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern und begrüßt daher ausdrücklich die Bewerbung von Frauen.

Das Thünen-Institut sieht sich der Inklusion verpflichtet. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung sind daher ausdrücklich erwünscht. Diese werden im Auswahlverfahren besonders berücksichtigt.

Fragen zur ausgeschriebenen Stelle beantwortet Ihnen Frau Dr. Nataliya Stupak (Tel. 0531 596-1115 oder E-Mail nataliya.stupak@thuenen.de)

Schriftliche Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind unter dem Kennwort ‚2020-213-KB‘ bis zum 22.10.2020 (Posteingang) vorzugsweise elektronisch zu richten an

kb-bewerbungen@thuenen.de

 

Johann Heinrich von Thünen-Institut

Stabsstellen Klima und Boden

‚2020-213-KB‘

z.Hd. Frau Petrou, Präsidialbüro
Bundesallee 50

38116 Braunschweig

Informationen nach Artikel 13 DSGVO zur Erhebung personenbezogener Daten finden Sie unter www.thuenen.de/datenschutzhinweis-bewerbungen.

PDF Dokument:

Dieses Stellenangebot herunterladen