Neue Zielbilder für die Tierhaltung – aber wie?

Aktuell

Die heute verbreiteten Haltungsverfahren für Legehennen und Masthühner weisen gravierende Schwächen auf. Das zeigt eine Analyse des Thünen-Instituts. Zeit, ein besseres Zielbild für die Geflügelhaltung zu entwickeln.

(© Landpixel.de)

Deutschland will Vorreiter beim Tierschutz sein. Die Abschaffung der Käfighaltung für Legehennen im Jahr 2010 war dafür ein wichtiger Meilenstein. Doch ist nun alles gut? Zu dieser Frage hielt Prof. Dr. Folkhard Isermeyer auf der Internationalen Geflügelkonferenz in Hannover einen Impulsvortrag vor fachkundigem Publikum und Entscheidungsträgern aus Wirtschaft und Politik.

In seinem Vortrag mit dem Titel „Geflügelhaltung 2030 – Welche Zielbilder, und wie kommen wir dahin?“ zeigte Isermeyer zunächst auf, dass keines der heute verbreiteten Haltungssystme rundum zu überzeugen vermag. Das geht aus einer vergleichenden Analyse der aktuellen Haltungssysteme des Thünen-Instituts (Isermeyer, Thobe) hervor.

Ein zukunftstaugliches Haltungssystem muss sowohl gute Zahlen für die Tierhalter liefern als auch gute Haltungsbilder für die Gesellschaft. Dies würde zu höheren Produktionskosten führen. Isermeyer geht von einem Anstieg von mindestens 30 Prozent aus. „Die Entwicklung anspruchsvoller Zielbilder für alle Tierarten ist ein erster notwendiger Schritt bei der Weiterentwicklung der Nutztierstrategie. Das ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die den Rückhalt aller gesellschaftlichen Gruppen benötigt“, so Isermeyer. Im zweiten Schritt sei zu überlegen, wie diese anspruchsvollen Zielbilder umzusetzen sind. „Vielleicht erzeugen diese Bilder im zweiten Schritt den Wunsch, auch ein Finanzierungskonzept zu entwickeln, das allen Hühnern in Deutschland zu Gute kommt“, ergänzt Isermeyer hoffnungsvoll. Am Ende gehe es um die Klärung einer Langfristperspektive für die Branche.

Die Internationale Geflügelkonferenz wurde vom Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft, der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft und dem European Poultry Club im Vorfeld der EuroTier am 12. November 2018 in Hannover organisiert.