„Nature“ thematisiert illegalen Handel mit Tropenholz

Mikroskopisches Bild einer Holzkohleprobe, erstellt mit 3D-Auflichtmikroskopie-Technik (© Volker Haag/Thünen-Institut)

Das renommierte Wissenschaftsmagazin „Nature“ hat im April das Thema illegaler Handel mit geschützten Tropenhölzern aufgegriffen. Der online verfügbare Artikel stellt die internationalen Bemühungen zur Überprüfung der Art und Herkunft von verdächtigen Hölzern vor – Voraussetzung, um den Handel wirkungsvoll einzudämmen. In dem Zusammenhang werden auch die Möglichkeiten des Thünen-Kompetenzzentrums Holzherkünfte beschrieben, mithilfe innovativer 3D-Mikroskopie herauszufinden, welches Holz für die Herstellung von Holzkohle verwendet wurde. Dabei konnten die Thünen-Wissenschaftler feststellen, dass ein erheblicher Anteil der in Europa verwendeten Holzkohle als Quelle tropische Hölzer hat.

In der Print-Ausgabe des Magazins ist noch ein spezieller Artikel über die Holzkohle-Identifizierung am Thünen-Institut erschienen.