Institut für

Holzforschung

Entwicklung von Prozesskaskaden zur Verbesserung der Ressourceneffizienz und Maximierung der stofflichen Nutzung von Koppel- und Reststoffen

Aufgrund der aktuellen globalen Entwicklungen (Klimawandel, Verknappung fossiler Ressourcen) werden Nachwachsende Rohstoffe (NaWaRo) verstärkt für energetische und stoffliche Nutzungen eingesetzt. Die wachsenden Nutzungsansprüche lassen sich langfristig jedoch nur dann befriedigen wenn effiziente Verwertungspfade bestehen. Wesentliche Voraussetzung für eine hohe Ressourceneffizienz ist dabei die ganzheitliche Verwertung von biogenen Rohstoffen für stoffliche und energetische Anwendungen (Prozesskaskade). Im Institut für Holzforschung werden daher Verfahren für die Biomassefraktionierung und Gewinnung von Plattformchemikalien entwickelt und optimiert. Im Sinne einer nachhaltigen Kaskadennutzung werden aus Faserstoffen und Ligninen sowie weiteren Koppel- und Reststoffen (z.B. Furane, Hemicellulosen) neuartige Verbundwerkstoffe, biobasierte Polymere und Klebstoffe sowie verbesserte Papiere und Kartonagen hergestellt. Ressourcen werden damit einerseits durch einen geringeren Bedarf an Rohstoffen und andererseits durch deren effizientere Nutzung als Material und Energieträger geschont.

Ein besonderer Schwerpunkt ist die Nutzung von Lignin als Biopolymer zur Herstellung von Klebstoffen und biobasierten Polyurethanschäumen und -filmen. Hierbei wird die Synthesevorleistung der Natur genutzt, um petrochemisch basierte Produkte teilweise oder vollständig durch Naturstoffe zu ersetzen.