Institut für

Holzforschung

Bilanzierung der Treibhausgasemissionen des Holzsektors und Entwicklung von Klimaschutzstrategien für Gesellschaft, Industrie und Politik

Wir erarbeiten Methoden zur Abschätzung der Kohlenstoffspeicherwirkung in Holzprodukten, setzen diese im Rahmen der jährlichen Treibhausgas-Berichterstattung um und entwickeln auf Basis unseres Monitorings Klimaschutzstrategien für den Sektor.

Deutschland hat sich im Rahmen der internationalen Klimapolitik verpflichtet jährliche Treibhausgasbilanzen zu erstellen. Mit Beginn der zweiten Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls ab dem Jahr 2013 wurde auch die verpflichtende Einbindung der Emissionsabschätzung der stofflichen Holznutzung beschlossen.

Wir beraten die Politik bei der Ausgestaltung der nationalen und internationalen Regeln zur Berücksichtigung des Forst- und Holzsektors in der Klimapolitik und nehmen eine führende Rolle bei der Gestaltung dieser Regeln im Weltklimarat (IPCC) ein. Bei der Umsetzung der Vorgaben im Rahmen der jährlichen nationalen Treibhausgasberichterstattung arbeiten wir eng mit den anderen beteiligten Thünen-Instituten und dem Umweltbundesamt zusammen.

Zugleich untersuchen wir Fragestellungen rund um verschiedene Möglichkeiten der Holzverwendung, beschreiben mögliche Szenarien zur Entwicklung des Emissionsbudgets des Sektors und entwickeln Strategien für eine verbesserte CO2-Bilanz der stofflichen Holznutzung.