Institut für

Holzforschung

Institutsleitung (kommissarisch)

Sekretariat

Michaela Höner

Institut für Holzforschung

 

Leuschnerstraße 91

21031 Hamburg-Bergedorf

Telefon: +49 40 73962 601

Fax: +49 40 73962 699

hf@  thuenen.de

 

Außenstelle Barsbüttel

 

Haidkrugsweg 1

22885 Barsbüttel

Telefon: +49 040/822459-101

Fax: +49 040/822459-199


Aktuelles

Welche Holzfasern stecken im Papier?

Aktuell

Nachzuprüfen, welche Hölzer für die Papierherstellung verwendet wurden, ist schwierig. Wissenschaftler des Thünen-Instituts für Holzforschung und der Universität Hamburg haben jetzt einen Gefäßatlas erstellt (Atlas of Vessel Elements), der Referenzen für eine Vielzahl asiatischer Hölzer enthält.

 

 

(© Thünen-Institut/Christina Waitkus)

Unbedruckte Papierwaren, die zunehmend in Asien produziert werden, fallen unter die EUTR. Nachzuprüfen, welche Hölzer für die Papierherstellung verwendet wurden, ist schwierig, weil durch den hohen Verarbeitungsgrad keine Holzstrukturen mehr vorhanden sind. Eine Möglichkeit ist die mikroskopische Untersuchung bestimmter, im Papier noch zu findender Pflanzenzellen, der Gefäßelemente, die charakteristische Formen aufweisen.

Wissenschaftler des Thünen-Instituts für Holzforschung und der Universität Hamburg haben jetzt einen Gefäßatlas erstellt (Atlas of Vessel Elements), der Referenzen für eine Vielzahl asiatischer Hölzer enthält. Damit ist es Prüflaboren möglich, die Verwendung asiatischer Hölzer in Papieren nachzuweisen.

Der Gefäßatlas ist auch online verfügbar.