Institut für

Fischereiökologie

Meeresumwelt

Gesunde Fische kann es nur in einer gesunden Meeresumwelt geben. Wir erforschen marine Ökosysteme und überwachen ihren Zustand auch im Hinblick auf eine nachhaltige Nutzung der lebenden Ressourcen. Unser Ziel ist es die kritische Belastung der Fische mit anthropogenen Schadstoffen frühzeitig zu erkennen und ihre Wirkung zu bewerten.  

Im gesetzlichen Auftrag messen wir die radioaktive Belastung von Meeresfischen und Fischnährtieren in Nord- und Ostsee und analysieren im Rahmen nationaler und internationaler Überwachungs­programme die Konzentrationen von organischen und anorganischen Schadstoffen in Meeresfischen. Parallel zu der chemi­schen Analytik untersuchen wir biologische Wirkungen von Schadstoffen und anderen Umwel­tstressoren auf den Gesundheitszustand von Meeresfischen. Dabei erfassen wir Veränderungen auf molekularer und zellulärer Ebene sowie, auf der Individuen- und Populationsebene, das Auftreten von Fischkrankheiten.

Unser Ziel ist eine integrierte Überwachung und Bewertung der Meeresumwelt, bei der chemi­sche und biologische Messungen Hand in Hand gehen. Wir bewerten  den Zustand der Meeresumwelt mit qualitativen Indikatoren und quantitativen Kriterien. Hier leisten wir wichtige Entwicklungsarbeit und erfüllen die Anforderungen einer zeitgemä­ßen Meeresüberwachung im Sinne der regionalen Meeresschutzkonventionen (OSPAR, HELCOM) und der EU Meeresstrategie-Rahmenrichtline.

Unsere Themen

Kontaktpersonen


Alle Projekte in diesem Arbeitsbereich

Publikationen

Eintrag 1 - 5 von 403

Anfang   zurück   weiter   Ende

  1. Kraus G, Diekmann R (2018) Impact of fishing activities on marine life. In: Salomon M, Markus T (eds) Handbook on marine environment protection: science, impacts and sustainable management. Berlin: Springer International Publishing
  2. Dabrowska H, Kopko O, Lehtonen KK, Lang T, Waszak I, Balode M, Strode E (2017) An integrated assessment of pollution and biological effects in flounder, mussels and sediment in the southern Baltic Sea coastal area. Environ Sci Pollut Res 24(4):3626-3639, DOI:10.1007/s11356-016-8117-8
  3. Weichert FG, Floeter C, Meza Artmann AS, Kammann U (2017) Assessing the ecotoxicity of potentially neurotoxic substances - Evaluation of a behavioural parameter in the embryogenesis of Danio rerio. Chemosphere 186:43-50, DOI:10.1016/j.chemosphere.2017.07.136
  4. Beldowski J, Jakacki J, Grabowski M, Lang T, Weber K, Kotwicki L, Paka V, Rak D, Golenko M, Czub M, SöderströmM (2017) Best practices in monitoring. In: Beldowski J, Been R, Turmus EK (eds) Towards the monitoring of dumped munitions threat (MODUM). Dordrecht: Springer Netherlands, pp 213-240
  5. Lang T, Feist SW, Stentiford GD, Bignell JP, Vethaak AD, Wosniok W (2017) Diseases of dab (Limanda limanda): Analysis and assessment of data on externally visible diseases, macroscopic liver neoplasms and liver histopathology in the North Sea, Baltic Sea and off Iceland . Mar Environ Res 124:61-69, DOI:10.1016/j.marenvres.2015.12.009

Eintrag 1 - 5 von 403

Anfang   zurück   weiter   Ende