Weiter zum Inhalt
Ein Mitarbeiter sammelt Ameisen auf einer Untersuchungsfläche.
Ein Mitarbeiter sammelt Ameisen auf einer Untersuchungsfläche.
Institut für

BD Biodiversität

AG Strukturelle und Funktionelle Bodenzoologie

Leitung: Prof. Dr. Stefan Schrader

Die Vielfalt der Bodentiere gliedert sich in verschiedene funktionelle Gruppen und ordnet sich in unterschiedliche Positionen der Nahrungsnetze im Boden ein. Ziel unserer Forschungsarbeit ist, in Labor- und Feldversuchen ökologisch bedeutsame Prozesse zu verstehen und zu analysieren, die Bodentiere durch ihre Aktivität steuern. Die hierbei gewonnenen Erkenntnisse dienen uns dazu, die Leistungen der Bodentiere für die nachhaltige Bodennutzung zu bewerten. Außerdem nutzen wir Feldversuche, um Verschiebungen in der strukturellen Vielfalt der Bodentiere bei zukünftigen Umweltveränderungen und Landnutzungssystemen zu erfassen sowie Anpassungsmöglichkeiten der Bodentier-Gemeinschaften aufzuzeigen.

Aktuelle Themen und weiterführende Informationen

Bedeutung der Bodentiere für Entwicklung und Funktion der Bodenstruktur

Die Bildung von Gangsystemen und Losungsaggregaten sind für die Ertragssicherheit genutzter Böden wichtige ökosystemare Dienstleistungen, die in unseren gemäßigten Breiten hauptsächlich Regenwürmer erbringen.

Mehr erfahren
Bedeutung der Bodentiere für Entwicklung und Funktion der Bodenstruktur

Wechselwirkungen zwischen Bodentieren und phytopathogenen Pilzen

Ein Vorteil reduzierter Bodenbearbeitung in der Landwirtschaft ist der oberflächennahe Verbleib organischer Substanz aus Ernterückständen, wodurch biologische Vielfalt und Aktivität im Boden gefördert werden.

Mehr erfahren
Wechselwirkungen zwischen Bodentieren und phytopathogenen Pilzen

Folgenabschätzung Landnutzungswandel

Die Diskussion um Änderungen aktueller und zukünftiger Nutzung landwirtschaftlicher Flächen wirft agrarökologische Fragen auf.

Mehr erfahren
Folgenabschätzung Landnutzungswandel

Nach oben