Weiter zum Inhalt
Ökologischer Betrieb
Ökologischer Betrieb
Institut für

BW Betriebswirtschaft

Projekt

Auswirkungen veränderter agrarpolitischer Rahmenbedingungen auf den ökologischen Landbau


Federführendes Institut BW Institut für Betriebswirtschaft

Traktor bearbeitet ein Feld
© ©BLE, Bonn, Foto Dominic Menzler

Die Entwicklung des ökologischen Landbaus wird erheblich durch die allgemeinen agrarpolitischen Rahmenbedingungen beeinflusst, die einem kontinuierlichem Änderungsprozess unterliegen. Wie haben sich die letzten Agrarreformen auf den Öko-Sektor ausgewirkt?

Hintergrund und Zielsetzung

Neben der steigenden Nachfrage nach Bioprodukten wurde die Ausdehnung des ökologischen Landbaus seit 2001 durch eine Reihe von politischen Maßnahmen begünstigt. Innerhalb des bestehenden Straußes an Politikmaßnahmen kommt der flächenbezogenen Förderung im Rahmen von Agrarumweltprogrammen die größte Bedeutung zu. Trotz der relativ günstigen Marktbedingungen und staatlichen Förderung wurde in Deutschland das politisch gesetzte Ziel von 20 % Ökofläche bisher nicht erreicht. Ob in Zukunft eine deutlich größere Anzahl an Betrieben auf ökologischen Landbau umstellt als bisher, hängt unter anderem von der öko-spezifischen Förderung und den allgemeinen agrarpolitischen Rahmenbedingungen ab. Angesichts der kontinuierlich veränderten Förderpolitik untersucht das Institut mit Hilfe quantitativer Modellanalysen und schriftlichen Erhebungen die Einkommenswirkungen agrarpolitischer Reformen und bewertet die Effizienz alternativer Förderungspolitiken.

Ergebnisse

Modellbasierte Projektionen für das Jahr 2023 im Rahmen der Thünen-Baseline zeigen, dass ökologisch wirtschaftende Betriebe infolge einer Produktionsausdehnung und den unterstellten Ertragszuwächsen ihre Erlöse trotz real überwiegend sinkender Erzeugerpreise um 29 % steigern. Gleichzeitig profitieren die Ökobetriebe von einer leichten Zunahme der Direktzahlungen. Die positiven Einkommenseffekte werden allerdings durch die gestiegenen Betriebsmittelpreise überlagert. In der Projektion für das Jahr 2023 erzielen die Ökobetriebe deshalb gegenüber dem Basisjahrzeitraum (2009/10 bis 2011/12) ein etwas geringeres durchschnittliches Betriebseinkommen je Arbeitskraft. Die Analyse zeigt, dass Ökobetriebe grundsätzlich von der GAP-Reform (insbesondere von der Umschichtung der finanziellen Mittel von der 1. in die 2. Säule) profitieren können. Die Einkommenswirkung der Reform ist für Ökobetriebe mittelfristig allerdings begrenzt.

Geldgeber

  • Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
    (national, öffentlich)

Zeitraum

Daueraufgabe 10.2007

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Förderprogramm: Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)
Projektstatus: abgeschlossen

Publikationen zum Projekt

  1. 0

    Offermann F, Deblitz C, Golla B, Gömann H, Haenel H-D, Kleinhanß W, Kreins P, Ledebur O von, Osterburg B, Pelikan J, Röder N, Rösemann C, Salamon P, Sanders J, Witte T de (2014) Thünen-Baseline 2013-2023: Agrarökonomische Projektionen für Deutschland. Braunschweig: Johann Heinrich von Thünen-Institut, 112 p, Thünen Rep 19, DOI:10.3220/REP_19_2014

    https://literatur.thuenen.de/digbib_extern/dn053620.pdf

  2. 1

    Offermann F, Banse M, Ehrmann M, Gocht A, Gömann H, Haenel H-D, Kleinhanß W, Kreins P, Ledebur O von, Osterburg B, Pelikan J, Rösemann C, Salamon P, Sanders J (2012) vTI-Baseline 2011-2021: agrarökonomische Projektionen für Deutschland. Braunschweig: vTI, 82 p, Landbauforsch SH 355

    https://literatur.thuenen.de/digbib_extern/dn050029.pdf

  3. 2

    Offermann F, Banse M, Ehrmann M, Gocht A, Gömann H, Haenel H-D, Kleinhanß W, Kreins P, Ledebur O von, Osterburg B, Pelikan J, Rösemann C, Salamon P, Sanders J (2012) vTI-Baseline 2011-2021: Agri-economic projections for Germany. Braunschweig: vTI, VI, 78 p, Landbauforsch SH 358

    https://literatur.thuenen.de/digbib_extern/dn050263.pdf

  4. 3

    Sanders J, Reiter K (2012) Was die EU-Kommissionsvorschläge für den Agrarumweltbereich bedeuten. LandInForm(1):46-47

  5. 4

    Sanders J, Offermann F, Nieberg H (2012) Wirtschaftlichkeit des ökologischen Landbaus in Deutschland unter veränderten agrarpolitischen Rahmenbedingungen. Braunschweig: vTI, 120 p, Landbauforsch SH 364

    https://literatur.thuenen.de/digbib_extern/dn051019.pdf

  6. 5

    Sanders J, Nieberg H, Offermann F (2011) Impact of the 2003 CAP Reform on organic farming in Germany. In: Sorrentino A, Henke R, Severini S (eds) The Common Agricultural Policy after the Fischler reform : national implementations, impact assessment and the agenda for future reforms. Aldershot; Brookfield: Ashgate, pp 231-243

  7. 6

    Nieberg H, Sanders J, Offermann F (2010) Politik muss verlässlich sein. Bio Land(8):6-7

  8. 7

    Offermann F, Gömann H, Kreins P, Ledebur O von, Pelikan J, Salamon P, Sanders J (2010) vTI-Baseline 2009 to 2019: Agri-economic projections for Germany. Landbauforsch 60(3):157-172

    https://literatur.thuenen.de/digbib_extern/bitv/dn046681.pdf

  9. 8

    Nieberg H, Sanders J, Offermann F (2010) Wirtschaftlicher Erfolg durch Ökolandbau. Forschungsreport Ernähr Landwirtsch Verbrauchersch(2):12-14

  10. 9

    Nieberg H, Offermann F, Zander K (2007) Organic farms in a changing policy environment: impacts of support payments, EU-enlargement and Luxembourg reform. Stuttgart-Hohenheim: Institut für Landwirtschaftliche Betriebslehre, XXIX, 243 p, Organic Farming Europe 13

    Nach oben