Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Kerstin Martens
Institut für Betriebswirtschaft

Bundesallee 63
38116 Braunschweig
Telefon: +49 531 596 5102
Fax: +49 531 596 5199
bw@thuenen.de


UNISECO - Analyse und Verbesserung der Nachhaltigkeit von agrarökologischen Landnutzungssystemen in der EU

Projekt

UNISECO - Analyse und Verbesserung der Nachhaltigkeit von agrarökologischen Landnutzungssystemen in der EU (c) Gestion Ambiental de Navarra, S.A.
(© Gestion Ambiental de Navarra, S.A.)

Agrarökologische Ansätze können ein Baustein zur Stärkung der Nachhaltigkeit der Landwirtschaft sein. Welche Politik- und Marktanreize fördern ihre Implementierung in die Praxis? Und wie können Managementstrategien weiterentwickelt und umgesetzt werden? Diese Fragen werden im UNISECO-Projekt in 15 europäischen Ländern untersucht.

Hintergrund und Zielsetzung

Die Landwirtschaft steht vor der Herausforderung, Nahrungsmittel und Biomasse wirtschaftlich zu erzeugen und dabei gleichzeitig die Qualität von Boden, Wasser sowie die Biodiversität zu erhalten, die für die Sicherstellung von Ökosystemdienstleistungen erforderlich sind. Hierzu werden agrarökologische Ansätze zunehmend als Alternative zu konventionellen Systemen der Landwirtschaft diskutiert. Es ist zwar allgemein anerkannt, dass agrarökologische Ansätze im Vergleich zu konventioneller Landwirtschaft im Allgemeinen mehr Wissen und Arbeit pro Hektar erfordern, allerdings bedarf es eines besseren Verständnisses der sozioökonomischen und politischen Faktoren, die die Entwicklung und Implementierung agrarökologischer Ansätze behindern oder fördern.

Das UNISECO-Projekt wird die Potenziale und Grenzen agrarökologischer Ansätze zur Stärkung der Nachhaltigkeit der Landwirtschaft in der EU aufzeigen und Treiber und Barrieren für die Verbreitung agrarökologischer Landnutzungssysteme in verschiedenen sozioökonomischen, politischen und naturräumlichen Kontexten identifizieren. Das übergeordnete Ziel des Projekts besteht darin, die Nachhaltigkeit der europäischen Landwirtschaft durch die partizipative Entwicklung verbesserter und praxiserprobter agrarökologischer Strategien zu stärken und effektive Anreize zur Förderung agrarökologischer Ansätze zu erarbeiten.

Vorgehensweise

Das UNISECO-Projekt ist in die folgenden Hauptarbeitsschritte gegliedert:

  • Analyse von Treibern und Barrieren für die Entwicklung und Implementierung agrarökologischer Ansätze;
  • Durchführung von partizipativen Fallstudien in 15 europäischen Ländern zur Ableitung und Bewertung von innovativen Managementstrategien und Politik- und Marktanreizen für agrarökologische Landnutzungssysteme;
  • Biophysikalische und sozioökonomische Modellierung und Entwicklung robuster Indikatoren für die Bewertung der Nachhaltigkeit agrarökologischer Landnutzungssysteme;
  • Entwicklung und Erprobung eines methodischen Instrumentariums zur Bewertung der Auswirkungen von Managementstrategien, Politik- und Marktanreizen zur Förderung agrarökologischer Landnutzungssysteme in Europa.

 

Das Projekt wird durch das H2020 Rahmenprogramm der Europäischen Union für Forschung und Innovation unter der Finanzhilfevereinbarung Nr. 773901 gefördert.

Links und Downloads

Weitere Information zum Projekt sind auf der Projektwebseite verfügbar: www.uniseco-project.eu

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Beteiligte externe Thünen-Partner

  • Consiglio per la ricerca in agricoltura a l´analisi dell´economia agraria
    (Rom, Italien)
  • Agricultural University of Athens (AUA)
    (Athen, Griechenland)
  • Universität für Bodenkultur (BOKU)
    (Wien, Österreich)
  • The James Hutton Institute (JHI)
    (Dundee, Großbritannien (inkl. Nordirland))
  • University of Aberdeen
    (Aberdeen, Großbritannien (inkl. Nordirland))
  • Institut Superieur D’Agriculture Rhone Alpes (ISARA)
    (Lyon, Frankreich)
  • Baltic Environmental Forum Latvia
    (Riga, Lettland)
  • Baltic Environmental Forum Lithuania
    (Vilnius, Litauen)
  • Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)
    (Frick, Schweiz)
  • Geonardo
    (Budapest, Ungarn)
  • Luonnonvarakeskus (LUKE)
    (Vanda, Finnland)
  • Swedish University of Agricultural Science - SLU
    (Uppsala, Lysekil, Schweden)
  • Gestion Ambiental de Navarra
    (Pamplona, Spanien)
  • Asociatia WWF Programul Dunare Carpati Romania
    (Bukarest, Rumänien)
  • Ustav Zemedelske Ekonomiky a Informaci
    (Prag, Tschechische Republik)
  • European Landowners Organization
    (Brüssel, Belgien)
  • Bioinstitut
    (Olomouc, Tschechische Republik)

Geldgeber

  • Europäische Union (EU)
    (international, öffentlich)

Zeitraum

5.2018 - 4.2021

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektfördernummer: 773901
Förderprogramm: EU – Horizon 2020 – Societal Challenge "Food Security, Sustainable Agriculture and Forestry, Marine, Maritime and Inland Water Research and the Bioeconomy"
Projektstatus: läuft

Publikationen zum Projekt

Eintrag 1 - 5 von 23

Anfang   zurück   weiter   Ende

  1. Carolus JF, Polaschegg M, Schwarz G (2021) Förderung von Wissensnetzwerken für eine nachhaltige Landwirtschaft in Niedersachsen. UNISECO project, 2 p, Policy Brief, DOI:10.5281/zenodo.4766246
  2. Vanni F, Schwarz G, Miller D, Helin J, Prazan J (2021) Integrated Sustainability Assessment in a Transdisciplinary Perspective : Deliverable Report D6.2. UNISECO project, 28 p, DOI:10.5281/zenodo.5555090
  3. Cazacu M, Balazs K, Schwarz G, Miller D (2021) Issue Briefs for Practitioners and Policy-Makers : Deliverable Report D6.5. UNISECO project, 11 p, DOI:10.5281/zenodo.5557052
  4. Carolus JF, Polaschegg M, Schwarz G (2021) Marktimpulse für eine gesteigerte Wertschöpfung durch agrarökologische Praktiken im marktorientierten Ackerbau. UNISECO project, 2 p, Policy Brief, DOI:10.5281/zenodo.4803335
  5. Schwarz G, Carolus JF, Irvine K, Miller D, Smyrniotopoulou A, Vlahos G, Povellato A, Vanni F, Prazan J, Fleury P, Guisepelli E, Vincent A, Landert J, Albanito F, Röös E, Cazacu M, Fratila M (2021) Methodological Briefs : Deliverable Report D6.4. UNISECO project, 56 p, DOI:10.5281/zenodo.5555079

Eintrag 1 - 5 von 23

Anfang   zurück   weiter   Ende