Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Kerstin Martens
Institut für Betriebswirtschaft

Bundesallee 63
38116 Braunschweig
Telefon: +49 531 596 5102
Fax: +49 531 596 5199
bw@thuenen.de


Strukturwandel und Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Gartenbaus

Projekt

Gemüseanbaufläche 2012 in Hektar (c) Thünen-Institut
(© Thünen-Institut)

Analyse der Struktur und der Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Gartenbaus

Die Strukturen des Gartenbaus in Deutschland wandeln sich. Weniger Betriebe bauen auf durchschnittlich mehr Fläche ihre, zum Teil spezialisierten, Kulturen an.  Die Intensität solcher Prozesse wird von äußeren Rahmenbedingungen beeinflusst. Zu nennen sind hier insbesondere die rechtlichen und wirtschaftlichen Zwänge und Potenziale.

Hintergrund und Zielsetzung

Bisher fehlen systematisch aufbereitete und regelmäßig aktualisierte Informationen, mit denen sich Status quo und Entwicklungsmöglichkeiten des Gartenbaus in Deutschland analysieren ließen. Unser Ziel ist, Struktur und Wettbewerbsfähigkeit des Produktionsgartenbaus in Deutschland zu untersuchen. Die Wettbewerbsfähigkeit betrachten wir im Vergleich verschiedener deutscher Produktionsstandorte einerseits und mit internationalen Wettbewerbern andererseits.

Vorgehensweise

Regelmäßig werten wir verfügbare Statistiken aus, um den Strukturwandel im Gartenbau aufzuzeigen. Darüber hinaus untersuchen wir, wie wesentliche Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen sich auf den Sektor auswirken. Der Aufbau eines internationalen wissenschaftlichen Netzwerks zur Analyse von gärtnerischen Produktionssystemen (agri benchmark Horticulture) dient dazu, das Wettbewerbsumfeld abzuschätzen sowie Stärken, Schwächen, Potenziale und Risiken des deutschen Gartenbaus zu benennen.

Daten und Methoden

Statistiken wie die Landwirtschaftszählung und verschiedene Anbauerhebungen werten wir regelmäßig aus. Außerdem etablieren wir im Forschungsnetzwerk agri benchmark Horticulture typische gärtnerische Betriebe, um gärtnerische Produktionssysteme auf nationaler und internationaler Ebene zu analysieren.

Vorläufige Ergebnisse

Zunächst haben wir – um eine Grundlage zu schaffen – verschiedene Analysen durchgeführt:

1. Rentabilität des deutschen Gartenbaus,

2. Analyse des Gartenbausektors und des Außenhandels mit Gartenbauprodukten,

3. Strukturen des deutschen Gartenbaus,

4. staatliche Einflussgrößen im deutschen Gartenbau sowie

5. Nachfrageentwicklungen nach gartenbaulichen Produkten und Dienstleistungen.

Die Ergebnisse dieser Arbeiten sind auch in die BMEL-Zukunftskongresse Gartenbau in den Jahren 2009 und 2013 eingeflossen.


Die ersten Schritte zum Aufbau von agri benchmark Horticulture gingen wir im Jahr 2011. Im Rahmen eines EU-Tenders konnten für die Kulturen Apfel und Weintrauben in den Ländern Deutschland, Frankreich, Italien, Schweiz, Spanien, Australien, Chile und Südafrika typische Betriebe zur Analyse der Produktionssysteme und -kosten etabliert werden. Erste Ergebnisse zeigen, dass die Apfelerzeugung in Chile im Vergleich zu den anderen Ländern sehr rentabel ist. Beim Wein zeigt sich, dass in vielen Ländern die Vollkosten der Traubenproduktion nicht gedeckt werden. Darüber hinaus schwanken die Erlöse sowohl beim Apfel als auch bei Weintrauben aufgrund von Preis- und Ertragsschwankungen stark.

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Zeitraum

Daueraufgabe 1.2008 - 12.2020

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: läuft

Publikationen zum Projekt

Eintrag 1 - 5 von 36

Anfang   zurück   weiter   Ende

  1. Dirksmeyer W, Garming H, Klockgether K (2017) Chancen durch Vielfalt. Agrarmanager(1):10-13
  2. Klockgether K (2017) Länderporträt Gemüseproduktion Teil 7 - Neue deutsche Bundesländer : Gemüsebau in Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen. Gemüse 53(1):54-55
  3. Gallardo K, Garming H (2017) The economics of apple production. Burleigh Dodds Ser Agric Sci 18:485-510
  4. Dirksmeyer W, Garming H, Strohm K (2016) Die Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Obstbaues im internationalen Vergleich - das Netzwerk agri benchmark Horticulture. In: 41. Bundessteinobstseminar : Ahrweiler 29.11. bis 03. Dezember 2015 / [Hrsg.: Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Rheinpfalz, Gruppe: Kompetenzzentrum Gartenbau (KoGa)]. Rheinbach: DLR, pp 87-95
  5. Strohm K, Garming H, Dirksmeyer W (2016) Entwicklung des Gemüsebaus in Deutschland von 2000 bis 2015: Anbauregionen, Betriebsstrukturen und Handel - Auszüge des Thünen Working Papers 56. Agra Europe (Bonn)(24):1-27

Eintrag 1 - 5 von 36

Anfang   zurück   weiter   Ende