Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Kerstin Martens
Institut für Betriebswirtschaft

Bundesallee 63
38116 Braunschweig
Telefon: +49 531 596 5102
Fax: +49 531 596 5199
bw@thuenen.de


Bald mehr US-Rindfleisch in der EU?

Projekt

Feedlots sind grosse Anlagen für die Endmast von Rindern (c) agri benchmark
Feedlots sind grosse Anlagen für die Endmast von Rindern (© agri benchmark)

Wettbewerbsanalyse der Rindfleischproduktion in den USA, Kanada und der EU

Die USA und Kanada sind bedeutende Produzenten und Exporteure von Rindfleisch. Beide Länder sind daran interessiert, dieses auch in die EU zu exportieren, weil dort höhere Preise erzielt werden können. Das geplante Freihandelsabkommen könnte den Weg dazu freimachen.

Hintergrund und Zielsetzung

Dem Exportinteresse stehen bis heute Einfuhrzölle sowie sanitäre und phytosanitäre Handelshemmnisse (SPS) entgegen. Letztere beziehen sich im Wesentlichen auf den Gebrauch von Wachstumshormonen und Beta-Agonisten in der nordamerikanischen Rindermast. Vor dem Hintergrund der Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen den USA/Kanada und der EU ermitteln wir in diesem Projekt den wettbewerbsrelevanten Status quo und die Entwicklung der Rindfleischproduktion und schätzen mithilfe von Experten ab, wie sich Rindfleischproduktion und -handel entwickeln werden.

Vorgehensweise

Im ersten Schritt analysieren wir die Kosten und Erlöse typischer Rindermastbetriebe in Kanada, in den USA und Europa. Dem folgt eine Darstellung, wie oft Wachstumshormone und Beta-Agonisten in der US-amerikanischen Rindermast zum Einsatz kommen. Anhand des Datensatzes eines US-Feedlots mit einer Jahresproduktion von 75000 Rindern untersuchen wir, wie sich der Verzicht auf wachstumsfördernde Substanzen hinsichtlich Produktivität, Kosten und Erlösen auswirken würde („Ohne-Szenario“). Unter Berücksichtigung der Transportkosten  USA - Europa zeigen wir, wie hoch die Differenzen von Kosten und Erlösen in diesem Szenario noch wären.

Daten und Methoden

Die einzelbetrieblichen Daten für das Jahr 2012 stammen aus dem Datensatz des agri benchmark Beef and Sheep Network, der jährlich aktualisiert wird. Die Daten zur Nutzungshäufigkeit der Wachstumsförderer in den USA stammen vom Economic Research Service des Landwirtschaftsministeriums der Vereinigten Staaten USDA. Die Daten zur Analyse des Ohne-Szenarios stammen aus lokalen Beratungsquellen, Feedlotdaten sowie Herstellerangaben. Die Analyse des Ohne-Szenarios erfolgt durch Differenzrechnung.

Ergebnisse

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass das Freihandelsabkommen die Rindfleischproduktion in der EU nur wenig beeinflusst. Diese Aussage bestätigt eine kürzlich veröffentliche Studie von Pelikan und Banse (2012), die das Modell des Global Trade Analysis Project (GTAP) verwendet. Es erfasst den Einfluss des Freihandelsabkommens auf den Handel.

Die vollständige Studie in englischer Sprache ist auf der Internetseite von agri benchmark verfügbar:
www.agribenchmark.org/fileadmin/Dateiablage/B-Beef-and-Sheep/Working-Paper/bs-05-USEU-neu.pdf

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte externe Thünen-Partner


Zeitraum

12.2012 - 12.2013

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: abgeschlossen

Publikationen zum Projekt

Anzahl der Datensätze: 1

  1. Deblitz C, Dhuyvetter K (2013) Cost of production and competitiveness of beef production in Canada, the US and the EU. Braunschweig: Johann Heinrich von Thünen-Institut, 40 p, Working Paper agri benchmark Beef Sheep Network 2013/5
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 1387 KB