Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Kerstin Martens
Institut für Betriebswirtschaft

Bundesallee 63
38116 Braunschweig
Telefon: +49 531 596 5102
Fax: +49 531 596 5199
bw@thuenen.de


Ackerbau: Produktionssysteme und Wirtschaftlichkeit

Projekt

Fahrspuren im Weizenfeld (c) fotolia/AKS
Fahrspuren im Weizenfeld (© fotolia/AKS)

Ackerbau: Produktionssysteme und Wirtschaftlichkeit - internationale Wettbewerbsfähigkeit technologiebegleitende Forschung, Politikfolgenabschätzung

Die Politik steht häufig vor der Frage, welche Folgen geänderte (agra-)-politische, technologische oder rechtlichen Rahmenbedingen wie z.B. das Verbot von bestimmten Pflanzenschutzmitteln für den Ackerbau haben. Unser Projekt liefert zu derartigen Fragen praxisrelevante Antworten - sowohl mit Blick auf Deutschland als auch auf globale Verhältnisse.

Hintergrund und Zielsetzung

Wir erarbeiten Analysen zur Wettbewerbsfähigkeit des Ackerbaus unter Berücksichtigung agrar- und umweltpolitischer Interventionen, technologischer Optionen und agrarhandelspolitischer Veränderungen. So soll die Politik in die Lage versetzt werden, agrar- technologie- und handelspolitisch motivierte Eingriffe in den Sektor besser ex ante bewerten zu können.

Vorgehensweise

Im Mittelpunkt stehen betriebswirtschaftliche Daten, die im Zuge der Arbeit des agri benchmark-Netzwerkes generiert werden. Wir nutzen sie, um die Wirtschaftlichkeit
• von kulturarten-spezifischen Produktionssystemen und/oder
• von landwirtschaftlichen Betrieben zu analysieren.

Daten und Methoden

Mit Mittelpunkt der Arbeiten stehen betriebswirtschaftliche Daten, die im Zuge der Arbeit des agri benchmark Netzwerkes generiert werden. Diese werden genutzt, um (a) die Wirtschaftlichkeit von kulturarten-spezifischen Produktionssstemen und/oder (b) von landwirtschaftlichen Betrieben zu analysieren.

Vorläufige Ergebnisse

Zimmer Y  2010  Latin America: Also in future the powerhouse in soybeans. In: Zimmer Y.  editor . Cash Crop report 2010, Braunschweig: TI, page 14-19.

Hu Xiangdong, Zimmer Y  2012  Farm economics behind the evolution of Chinese rapeseed production, in: International Journal of Agricultural Management, vol. 2, issue 1, page 1-8

Walther S  2014  Determinants of competitiveness of agroholdings and independent farms in Ukrainian arable production, Thünen Institut, Braunschweig

de Witte T, Strohm K, Wildegger B, Garming H, Dirksmeyer W, Deblitz C, Menghi A, de Rost K, Bölling D  2013  Assessing farmers~ costs of compliance with EU legis-lation in the fields of environment, animal welfare and food safety; interim report Nr. 5; 6; final report; EU-Kommission; unveröffentlicht

agri benchmark Cash Crop Reports  2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011

Plankl R., Weingarten P, Nieberg H, Zimmer Y, Isermeyer F, Krug J, Haxsen G  2010  Quantifizierung gesellschaftlich gewünschter, nicht marktgängiger Leistungen der Landwirtschaft. Arbeitsbericht 01, vTI-Agrarökonomie, Braunschweig

Zimmer, Y (2013): Isoglucose – how significant is the threat to the EU sugar industry?, in: Sugar Industry 138 (2013) No. 12, p. 770 – 777

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Beteiligte externe Thünen-Partner


Zeitraum

Daueraufgabe 1.2006 - 12.2020

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: läuft

Publikationen zum Projekt

Eintrag 1 - 5 von 17

Anfang   zurück   weiter   Ende

  1. Witte T de, Meyer K (2017) Alternativen zum Stoppelweizen. Ratg Pflanzenbau Techn:4-5
  2. Witte T de, Dehler M (2017) Die Suche nach Plan B. DLG Mitt 132(9):15-21
  3. Schulte M, Witte T de, Kühlmann T, Theuvsen L (2017) Ökonomische Bewertung eines Glyphosatverzichts auf einzelbetrieblicher Ebene. Jb Österr Ges Agrarökon / J Austrian Soc Agric Econ:in Press
  4. Volckens F, Stute F, Witte T de (2016) Chicago vor dem Hoftor. Agrarmanager 27(9):30-33
  5. Lütkenhaus S, Deike S, Witte T de (2016) Was "kosten" Leguminosen? DLG Mitt 131(12):26-28

Eintrag 1 - 5 von 17

Anfang   zurück   weiter   Ende