Institut für

Betriebswirtschaft

Zeitschriftenbeiträge

Beiträge in referierten Zeitschriften von Hiltrud Nieberg

Anzahl der Datensätze: 15

  1. Wegener JK, Urso L-M, Hörsten D von, Hegewald H, Minßen T-F, Schattenberg J, Gaus C-C, Witte T de, Nieberg H, Isermeyer F, Frerichs L, Backhaus GF (2019) Spot farming - an alternative for future plant production. J Kulturpfl 71(4):70-89, DOI:10.5073/JfK.2019.04.02
  2. Sahm H, Sanders J, Nieberg H, Behrens GM, Kuhnert H, Strohm R, Hamm U (2013) Reversion from organic to conventional agriculture: a review. Renewable Agric Food Syst 28(3):263-275, DOI:10.1017/S1742170512000117
  3. Banse M, Forstner B, Gömann H, Nieberg H, Offermann F, Weingarten P, Wendt H (2011) Möglichkeiten und Grenzen der wissenschaftlichen Politikanalyse : Bericht über die 50. Jahrestagung der Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaues (GEWISOLA) e.V. vom 29. September bis 1. Oktober 2010. Ber Landwirtsch 89(1):73-93
  4. Plankl R, Weingarten P, Nieberg H, Zimmer Y, Krug J, Haxsen G (2010) Quantifizierung "gesellschaftlich gewünschter, nicht marktgängiger Leistungen" der Landwirtschaft. Landbauforsch 60(3):173-191
    PDF Dokument 274 KB
  5. Grünberg J, Nieberg H, Schmidt TG (2010) Treibhausgasbilanzierung von Lebensmitteln (Carbon Footprints): Überblick und kritische Reflektion. Landbauforsch Appl Agric Forestry Res 60(2):53-72
    PDF Dokument 273 KB
  6. Offermann F, Nieberg H, Zander K (2009) Dependency of organic farms to direct payments in selected EU member states : today and tomorrow. Food Policy 34(3):173-279, DOI:10.1016/j.foodpol.2009.02.002
  7. Offermann F, Nieberg H (2009) Impacts of the 2003 CAP Reform on Organic Farms. EuroChoices 8(1):32-39
  8. Zander K, Nieberg H, Offermann F (2008) Financial relevance of organic farming payments for Western and Eastern European organic farms. Renewable Agric Food Syst 23(1):53-61, DOI:10.1017/S1742170507002050
  9. Nieberg H, Kuhnert H (2007) Support policy for organic farming in Germany. Landbauforsch Völkenrode 57(1):95-106
    PDF Dokument 768 KB
  10. Rahmann G, Nieberg H (2005) New insights into organic farming in Germany : empirical results of a survey in 218 farms. Landbauforsch Völkenrode 55(3):193-202
    PDF Dokument 376 KB
  11. Offermann F, Nieberg H (2002) Does organic farming have a future in Europe? EuroChoices 1(2):12-17
  12. Nieberg H, Strohm-Lömpcke R (2001) Förderung des ökologischen Landbaus in Deutschland : Entwicklung und Zukunftsaussichten. Agrarwirtschaft 50(7):410-421
  13. Nieberg H (2001) Unterschiede zwischen erfolgreichen und weniger erfolgreichen Ökobetrieben in Deutschland. Agrarwirtschaft 50(7):428-432
  14. Offermann F, Nieberg H (2001) Wirtschaftliche Situation ökologischer Betriebe in ausgewählten Ländern Europas : Stand, Entwicklung und wichtige Einflußfaktoren. Agrarwirtschaft 50(7):421-427
  15. Nieberg H, Schulze Pals L (1996) Profitability of farms converting to organic farming in Germany - empirical results of 107 farms. Farm Manag 9(5):218-227

Beiträge in nicht referierten Zeitschriften von Hiltrud Nieberg

Anzahl der Datensätze: 46

  1. Lindena T, Claus A-S, Kuhnert H, Lassen B, Nieberg H (2018) Germany: Dairy Sustainability Tool. Dairy Sustain Outlook(1):4-6
  2. Kuhnert H, Nieberg H, Pankow N (2017) Ein Konzept für alle. Agrarheute:52-55
  3. Kuhnert H, Behrens G, Nieberg H, Sanders J, Hamm U (2014) Einmal Öko, immer Öko? : wer aus dem Ökolandbau aussteigt und warum - Ergebnisse einer Studie über Rückumsteller. Krit Agrarbericht 2014:112-116
  4. Nieberg H, Kuhnert H (2014) Erster Fakten-Check zur Nachhaltigkeit : wie lässt sich Nachhaltigkeit in der Milchproduktion erfassen und belegen? ; eine Umfrage des Thünen-Instituts in 750 Betrieben aus Niedersachsen gibt erste Antworten. Top Agrar(12):R16-R19
  5. Sanders J, Nieberg H, Hamm U, Kuhnert H, Strohm R (2013) Aussteiger aus dem Ökolandbau : warum Landwirte zur konventionellen Produktion zurückkehren. Forschungsrep Spezial Ökol Landbau 2013:18-19
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 100 KB
  6. Kuhnert H, Nieberg H, Sanders J, Strohm R, Hamm U, Müller H (2013) Im Schatten des Öko-Booms. Top Agrar(3):40-44
  7. Nieberg H, Forstner B (2013) Perspektiven der Agrarstrukturentwicklung in Deutschland. Landentwickl Aktuell:5-13
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 318 KB
  8. Kuhnert H, Nieberg H, Strohm R, Sanders J, Hamm U (2013) Rückumsteller : wer aus dem Ökolandbau aussteigt und warum. Ökol Landbau 166(2):54-56
  9. Kuhnert H, Nieberg H, Sanders J (2011) Das alles wird gefördert : Ökoförderung. DLG Mitt 126(10):18-21
  10. Behrens GM, Kuhnert H, Sahm H, Hamm U, Strohm R, Nieberg H, Sanders J (2011) Der unbekannte Aussteiger. Ökol Landbau 39(3):43-46
  11. Sanders J, Nieberg H, Offermann F (2010) Bedeutung der Ökoprämie für die Wirtschaftlichkeit des Ökologischen Landbaus. Ländl Raum (ASG) 61(2):28-29
  12. Nieberg H, Sanders J, Offermann F (2010) Biobauern sehen optimistisch in die Zukunft : Umfrage unter Ökolandwirten. Bauernzeitg (Brandenburg):40-42
  13. Sanders J, Nieberg H, Offermann F (2010) Einkommensentwicklung konventioneller und ökologischer Betriebe. Agra Europe (Bonn) 51(8):S1-3
  14. Sanders J, Nieberg H, Offermann F (2010) Ökolandbau lohnt sich. B&B Agrar 63(2):33-35
  15. Nieberg H, Sanders J, Offermann F (2010) Politik muss verlässlich sein. Bio Land(8):6-7
  16. Sanders J, Nieberg H, Offermann F (2010) Welche Rolle spielt die Ökoprämie? : Wirtschaftlichkeit von Biobetrieben. Ökol Landbau(4):43-45
  17. Nieberg H, Sanders J, Offermann F (2010) Wirtschaftlicher Erfolg durch Ökolandbau. Forschungsreport Ernähr Landwirtsch Verbrauchersch(2):12-14
  18. Nieberg H, Sanders J, Offermann F (2009) Hohe Zufriedenheit bei Bio-Bauern. Bio Land(3):29-30
  19. Hecht J, Nieberg H, Offermann F, Schwarz G (2009) Maßgerechte Kalkulation statt Einheitsprämie. LandInForm(2):38-39
  20. Nieberg H, Sanders J, Offermann F (2009) Öko bringt mehr Gewinn. DLG Mitt 124(3):32-36
  21. Nieberg H, Sanders J, Offermann F (2008) Ökolandbau mit Erfolg. Landwirtschaftl Wochenbl Westfalen-Lippe 165(16):26-28
  22. Nieberg H, Offermann F (2007) Managementfähigkeiten entscheiden. Bio Land(12):29-31
  23. Kühne S, Nieberg H, Offermann F, Zander K, Rahmann G (2006) Bio-Boom ohne Grenzen? Forschungsreport Ernähr Landwirtsch Verbrauchersch:33-35
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 385 KB
  24. Nieberg H, Offermann F (2006) Die Bedeutung der Öko-Prämie vor dem Hintergrund der Agrarreform. Ökol Landbau 34(140):50-54
  25. Nieberg H, Offermann F (2006) Einkommensvergleich zwischen ökologischen und konventionellen Betrieben. Agra Europe (Bonn) 47(18):S1-10
  26. Kuhnert H, Nieberg H (2006) Staatliche Förderung von Beratungsangeboten zum ökologischen Landbau in Deutschland. B&B Agrar 59(3):102-105
  27. Davier Z von, Lagarde Z, Nieberg H (2005) Entwicklung und Förderung des ökologischen Landbaus in Frankreich. Ökol Landbau 33(133):43-46
  28. Nieberg H, Fenneker A, Rahmann G (2004) Bundesweite Erhebung : Regionale Unterschiede im Absatz von Bio-Produkten. Ökol Landbau 32(131):22-24
  29. Rahmann G, Nieberg H, Drengemann S, Fenneker A, March S, Zurek C (2004) Datenerhebung abgeschlossen : ein Praxis-Forschungsnetzwerk - Basis für effektive Beratung. Ökol Landbau 32(130):54-56
  30. Rippin M, Richter T, Gerber A, Nieberg H, Fenneker A, Rahmann G, Stiess I, Kullmann A, Ludwig J, Hempfling G, Willer H, Lux S (2004) The market for organic produce. Ökol Landbau 131(3):13-37
  31. Nieberg H, Fenneker A, Rahmann G (2004) Wie wichtig sind die Öko-Prämien? Bio Land(8):6-7
  32. Offermann F, Nieberg H (2003) (Wann) Kann ökologisch auch wirtschaftlich sein? Lebendige Erde 54(1):12-13
  33. Rahmann G, Nieberg H (2003) Aufbau eines bundesweiten Praxis-Forschung-Netzes. Jb Öko-Landbau 2003:68
  34. Offermann F, Nieberg H (2002) (Wann) Ist ökologisch auch wirtschaftlich? Forschungsrep Verbrauchersch Ernährung Landwirtsch(1):27-29
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 210 KB
  35. Nieberg H (2002) Bundesprogramm Ökolandbau : die zweiten zehn Prozent werden anstrengend. Schrot und Korn(3):55-57
  36. Nieberg H, Offermann F, Padel S (2001) Kein Patentrezept für die Ausweitung des ökologischen Landbaus. Agra Europe (Bonn) 42(14):S1-8
  37. Nieberg H, Strohm-Lömpcke R (2001) Ökolandbau wird in den Bundesländern sehr unterschiedlich gefördert : Bayern und Sachsen zahlen die höchsten Prämien, das Saarland und Mecklenburg-Vorpommern die niedrigsten ; Große Spannbreite insgesamt. Agrarzeitg Ernährungsdienst 56(20):4
  38. Offermann F, Nieberg H (2001) Ökologischer Landbau in Europa - eine wirtschaftliche Alternative? Ökol Landbau 29(118):10-13
  39. Nieberg H (2001) Umstellung auf ökologischen Landbau : wer profitiert? Ökol Landbau 118(2):6-9
  40. Nieberg H, Strohm-Lömpcke R (2001) Unterschiede bei der Öko-Förderung. Bauernzeitg (Sachsen-Anhalt) 42(9):24
  41. Nieberg H, Schulze Pals L (1995) Die Förderung des ökologischen Landbaues in Deutschland. Schweizer Bauer 150(65):17
  42. Nieberg H (1994) Wer wirtschaftet umweltverträglicher : kleine oder große Betriebe? Ernährungsdienst 49(88):9-10
  43. Latacz-Lohmann U, Nieberg H (1991) Verschärfte Haftung für Umweltschäden. DLG Mitt 106(7):52-55
  44. Nieberg H, Zimmer Y (1989) Gewinner und Verlierer des Strukturgesetzes. DLG Mitt 104(23):1177-1181
  45. Finck HF, Nieberg H (1985) Mögliche Umweltbelastungen in der pflanzlichen Produktion : sind sie abhängig von der Betriebsgröße? Hannoversche Land- Forstwirtsch Zeitg 138(10):4-5
  46. Finck HF, Nieberg H (1985) Umweltbelastungen in der pflanzlichen Produktion von der Betriebsgröße abhängig? Betriebswirtschaftl Mitt LWK Schleswig Holstein(361):25-34