Institut für

Betriebswirtschaft

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Kerstin Martens
Institut für Betriebswirtschaft

Bundesallee 63
38116 Braunschweig
Telefon: +49 531 596 5102
Fax: +49 531 596 5199
bw@thuenen.de


Aktuelles

Bericht zu Klimaanpassungsstrategien in der Rinder- und Schafhaltung veröffentlicht

Aktuell

Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Rinder- und Schafhaltung weltweit aus und welche Anpassungsstrategien werden dazu umgesetzt? Ein aktuelles agri benchmark Briefing Paper gibt hierzu einen umfassenden Überblick.

(© agri benchmark)

Futterknappheit, Hitzestress, Wassermangel - das sich verändernde Klima wirkt sich auf die Rinder- und Schafproduktion in vielfältiger Weise und Intensität aus. Die Fähigkeit der landwirtschaftlichen Betriebe, mit diesen Auswirkungen umzugehen, hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab - darunter Managementfähigkeiten und -wissen, Zugang zu Technologien und der Verfügbarkeit von Ressourcen.

Dieser Bericht widmete sich der Frage von betrieblichen Anpassungsstrategien an den Klimawandel in der weltweiten Rinder- und Schafhaltung. Er

  • gibt einen Überblick über die Einstellung der ViehhalterInnen zum Klimawandel sowie über die Art und die Auswirkungen des Klimawandels auf die Viehhaltung weltweit,
  • untersucht die Anpassungsmöglichkeiten der ErzeugerInnen an diese Auswirkungen und
  • zeigt anhand von Best-Practice Beispielen auf, wie ProduzentInnen auf die sich ändernden ökologischen Produktionsbedingungen reagieren.

Basierend auf Beiträgen aus 33 Partnerländern des agri benchmark Beef&Sheep Netzwerks zeichnet der daraus entstandene Bericht ein konsistentes Bild der Auswirkungen des Klimawandels und zeigt große Herausforderungen für die Viehhaltung weltweit auf. Die Anpassung an - durch den Klimawandel bedingte - veränderte Produktionsbedingungen ist auf vielen Betrieben weltweit Realität. Neben dem Klimaschutz muss auch dieses Aufgabenfeld eine höhere Priorität erhalten. Elf Fallstudien von rinder- und schafhaltenden Betrieben aus acht Ländern zeigen wirksame und übertragbare betriebliche Anpassungen auf. Eine verstärkte regions- und länderübergreifende Verbreitung geeigneter Strategien kann dazu führen verborgenes Potenzial freizulegen.

Dies ist das Fazit aus einer online-Umfrage und intensiven Diskussion mit ExpertInnen während der agri benchmark Beef & Sheep online Konferenz 2020. Im Rahmen des globalen agri benchmark Netzwerk werden landwirtschaftliche Praxis und betriebswirtschaftliche Forschung verknüpft. Das eröffnet Möglichkeiten zur Verbreitung tragfähiger Produktionsstrategien in einem sich verändernden Umfeld beizutragen.

Den Zugang zum Bericht (englisch) finden Sie hier.

Link zur agri benchmark Homepage.

 

Ansprechpartnerin:

Katrin Agethen