Institut für

Biodiversität

Von Bodenpartikeln bis zur Landschaftsebene – Veränderlichkeit der mikrobiellen Vielfalt

Korngrößen-Fraktionen eines Bodens (v.l.n.r. Sand, Grobschluff, Feinschluff, Ton)
Korngrößen-Fraktionen eines Bodens (v.l.n.r. Sand, Grobschluff, Feinschluff, Ton) (© Thünen-Institut/BD)

Um die Bedeutung der mikrobiellen Vielfalt und ihre Veränderlichkeit zu verstehen, müssen Untersuchungen auf verschiedenen Skalen durchgeführt werden. Die Mikroskala betrachtet den unmittelbaren Lebensraum der zum Beispiel durch die Verfügbarkeit verschiedener Nährstoffe oder von Sauerstoff oder der Nachbarschaft zu anderen Organismen charakterisiert ist. Eine größere Skala muss beachtet werden, wenn man die Einflüsse von Umweltgradienten auf einem landwirtschaftlichen Feld ermitteln möchte. Eine besonders große Herausforderung besteht darin zu erkennen, wie sich landwirtschaftliche Faktoren auf Mikroorganismen-Gemeinschaften auswirken. Für die Untersuchung jeder einzelnen Skala muss ein eigenes Methodenrepertoire, das von der Probenentnahme bis zur statistischen Auswertung von Untersuchungsergebnissen reicht, erarbeitet und angewandt werden.

Information über eines unserer Forschungsprojekte zum Thema Mikroskalen, das im Zusammenhang mit dem Schwerpunktprogramm SPP1315 der Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) durchgeführt wurde, findet sich unter Biogeochemical Interfaces in Soil.