Institut für

Agrartechnologie

Numerische Strömungssimulation

Mit der numerischen Simulation werden in einem virtuellen Berechnungsraum Aussagen über physikalische Größen wie z.B. Druck, Turbulenzintensität und Geschwindigkeit getroffen und diese auch visualisiert.

Druckverteilung um einen Milchviehstall
Druckverteilung um einen Milchviehstall (© Thünen-Institut)

Im speziellen Anwendungsfall der Nutztierhaltung kann die Verteilung von Schadgasen wie z.B. Ammoniak in und die Emission aus dem Stall mit einem Simulationsprogramm berechnet werden. Ein großer Vorteil der Simulation dabei ist, die Konzentration nicht nur an einem Punkt wie bei einer Messung zu ermitteln, sondern sie für jeden Ort im Berechnungsraum angeben zu können. Diese Ergebnisse werden mit gemessenen Werten verglichen und zeigen aber auch eine Möglichkeit auf, in schwierigen Situationen die Emissionen aus dem Stall zu berechnen, wenn Messungen aus technischen Gründen nicht möglich sind. Andererseits lassen sich mit einer solchen modellgestützten Messtechnik auch neue Modellansätze verifizieren und emissionsarme Stallsysteme entwickeln.

Neben der Ausbreitung von gasförmigen Stoffen lassen sich massenlose und massenbehaftete Partikelbahnen berechnen. Dies dient unter anderem dazu Ausbreitungszsenarien zu erstellen und eine Umweltbelastung zu ermitteln.

Ansprechpartner

Stefan Linke

Photostrecke Numerische Strömungssimulation