Willkommen

Sie wollen wissen, wie wir die aktuelle EU-Agrarpolitik bewerten? Was zu tun ist, um Wälder für den Klimawandel zu wappnen? Ob die deutschen Fischer wettbewerbsfähig sind? Warum wir Rothirsche mit GPS-Sendern ausstatten? Wie wir deutschlandweit unseren Böden den Puls fühlen?

weiterlesen
 (©  Laura Heß)
Neubürger, Heimkehrer und außergewöhnliche Gäste in der Nordsee
Das Thünen-Institut führt seit Jahrzehnten regelmäßig Forschungssurveys in der Nordsee durch. Dabei finden sich in den Netzfängen auch ungewöhnliche Organismen, die vor dem Hintergrund von Klima- und Biodiversitätswandel besonders interessant sind.
 (©  Thünen-Institut)
Eschentriebsterben: Forscher suchen resistente Bäume
Noch ist die Gemeine Esche eine der häufigsten Laubbaumarten in Deutschland und liefert hochwertiges Holz. Doch ein Pilz ist zur existenziellen Bedrohung für diese Baumart in ganz Europa geworden. Ben Bubner vom Thünen-Institut für Forstgenetik geht der Frage nach, wie die Esche gerettet werden kann.
 (©  Thünen-Institut/Christina Waitkus)
Der Hering – auch 2022 wieder Fisch des Jahres
Zum zweiten Mal hintereinander ist der Hering Fisch des Jahres. Der Bestand in der westlichen Ostsee ist besorgniserregend niedrig. Anderen Beständen geht es besser. Umfassende Infomationen zu dem beliebten Speisefisch gibt unser aktualisiertes Herings-Dossier.
 (©  Winfried Eberhardt)
So funktionieren kleine Läden in ländlichen Räumen
Neue Veröffentlichung und Video zur Dynamik der Nahversorgung in Dörfern und Kleinstädten unterstützen Personen, die Lebensmittelgeschäfte einrichten wollen
 (©  privat)
Ausdehnung des Ökolandbaus nicht nur eine Aufgabe der Politik
Thünen-Wissenschaftler Dr. Jürn Sanders fordert mehr Beteiligung von Wirtschaftsakteuren und der Zivilgesellschaft – Ein Interview mit Agra-Europe
 (©  Halfpoint - stock.adobe.com)
Thünen erklärt: Warum Waldnutzung auch Klimaschutz ist
Wald und Holz sind große Kohlenstoffspeicher und damit wichtige Säulen des Klimaschutzes. Unsere Multimedia-Reportage zeigt, ob und wie heimische Wälder unter sich ändernden klimatischen Bedingungen weiter genutzt werden können.