Institut für

Ländliche Räume

Institutsleitung

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Anja Herkner
Institut für Ländliche Räume

Bundesallee 50
38116 Braunschweig
Telefon: +49 531 596 5501
Fax: +49 531 596 5599
lr@thuenen.de


 (c)

Forschung und Politikberatung: die ländlichen Räume im Blick

Wir erarbeiten wissenschaftliche Grundlagen für eine nachhaltige Entwicklung ländlicher Räume.

Dabei gehen wir davon aus, dass viele ländliche Regionen in Deutschland zukünftig verstärkt vor demografischen, wirtschaftlichen und ökologischen Herausforderungen stehen.

Um politischen Entscheidungsträgern wissenschaftlich basierte Entscheidungshilfen geben zu können, orientieren wir uns an folgenden Leitfragen:

  • Wie verändern sich die objektiven und subjektiven Lebensverhältnisse in unterschiedlichen ländlichen Räumen, beispielsweise durch Alterung und Schrumpfung der Bevölkerung?
  • Welche Faktoren sind dafür verantwortlich, dass sich einige ländliche Räume wirtschaftlich erfolgreich entwickeln und andere nicht?
  • Wie wirken sich Landwirtschaft und Landnutzungswandel auf den Zustand der natürlichen Ressourcen in ländlichen Räumen aus?
  • Wie greift die Politik in all diese Entwicklungen steuernd ein, welche anderen Handlungsoptionen bestehen und wie wirkungsvoll und effizient sind diese?

Wir betrachten ländliche Räume aus einer territorialen, auf die Gesamtschau ausgerichteten Perspektive. Die wichtige Rolle, die Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft in ländlichen Räumen spielen, schließen wir dabei ein. Die Wahl einer territorialen Perspektive ist sinnvoll, weil ländliche Räume Wohn- und Lebensumfeld für viele Menschen in Deutschland sind und vielfältige gesellschaftliche Funktionen erfüllen, die weit über die land- und forstwirtschaftliche Produktion hinausgehen: Sie sind Standort vieler kleiner und mittlerer Unternehmen, Freizeit- und Erholungsort oder Ort ökologischer Ausgleichfunktionen für Agglomerationsräume.

Unsere Forschung bezieht sich überwiegend auf Deutschland und die EU. Damit können wir die regionale Vielfalt Deutschlands ausreichend differenziert berücksichtigen. Gleichzeitig lernen wir aus den Erfahrungen in anderen ländlichen Räumen der EU.

Wir nutzen ein breites Spektrum an Methoden und Theorien aus den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, arbeiten interdisziplinär und kooperieren mit zahlreichen agrar-, raum-, regional- und naturwissenschaftlichen Forschungseinrichtungen in Deutschland und Europa. Interdisziplinär vorzugehen ist unabdingbar, soll der vielschichtige Forschungsgegenstand „Ländliche Räume“ problemadäquat behandelt werden. Unsere zahlreichen Kontakte zu Akteuren der ländlichen Entwicklung bei gleichzeitiger wissenschaftlicher Unabhängigkeit erleichtern den Zugang zu Experten- und Erfahrungswissen. Dies trägt sowohl zum wissenschaftlichen Erkenntnisfortschritt als auch zu einer adressatenorientierten Politikberatung bei.

Unsere Forschung ist vorwiegend empirisch ausgerichtet. Wir nutzen Daten der amtlichen Statistik sowie Sekundärdaten aus anderen Quellen, darüber hinaus führen wir aber auch eine Vielzahl eigener quantitativer und qualitativer Datenerhebungen durch.

Arbeitsbereiche

Ehrenamt in der Freiwilligen Feuerwehr ist nicht mehr selbstverständlich (©  Thünen-Institut/Annett Steinführer)
Lebensverhältnisse
Auf dem Lande zu leben ist noch immer anders als in der Großstadt – und das, obwohl für alle Regionen in Deutschland die gleichen Rahmenbedingungen gelten. Oder doch nicht?
Fabrik im Grünen (©  Dieter Schütz_pixelio.de)
Wirtschaft und Arbeit
Manche ländliche Räume prosperieren, während andere Gefahr laufen, weiter zurückzufallen. Wir analysieren diese Unterschiede – auch im Vergleich zu den nicht-ländlichen Räumen – und arbeiten die Triebkräfte für die verschiedenen Entwicklungen heraus.
Getreide - Raps - Wald (©  aid infodienst, Bonn)
Ressourcennutzung, Umwelt- und Naturschutz
Wir analysieren die ökonomischen Aspekte der landwirtschaftlichen Nutzung natürlicher Ressourcen sowie deren Wechselwirkungen mit Umwelt, Natur und Gesellschaft und entwickeln Optionen für eine nachhaltige Nutzung der Ressourcen.
Soziale Sicherung: generationsübergreifende Solidargemeinschaft (©  lunaundmo - Fotolia.com)
Sozialpolitik im Agrarbereich
Wir untersuchen die Wirkungen des agrarsozialen Sicherungssystems, bewerten Reformvorschläge und entwickeln eigene Empfehlungen.
Hochwasserschutz als Teil von Programmen für die Entwicklung des ländlichen Raums (©  Thünen-Institut/Winfried Eberhardt)
Politik für ländliche Räume
Wir analysieren die Auswirkungen von Politikmaßnahmen zur ländlichen Entwicklung, aber auch anderer raumwirksamer Politikmaßnahmen, und geben Anstöße zu deren Weiterentwicklung.
Ackerfläche mit Saumstrukturen (©  Thünen-Institut/Peter Weingarten)
Weiterentwicklung der EU-Agrarpolitik
Die Agrarpolitik in Deutschland wird maßgeblich bestimmt durch die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der EU. Wir erarbeiten wissenschaftliche Grundlagen für eine effiziente und zielgerichtete Gestaltung agrarpolitischer Maßnahmen (einschl. Maßnahmen zur ländlichen Entwicklung), indem wir untersuchen, wie sich bestehende und alternative Ausgestaltungen der EU-Agrarpolitik auswirken, und Politikempfehlungen formulieren.
RAUMIS (©  Thünen-Institut)
Modellgestützte Politikfolgenabschätzung
Wir unterstützen politische Entscheidungsträger mit modellgestützten Analysen und daraus abgeleiteten Empfehlungen dabei, in für die Landwirtschaft relevanten Fragen sachkundig entscheiden zu können.

Nachrichten

Veranstaltungen

Keine gefunden.