Modellsteckbrief RAUMIS

Das Regionalisierte Agrar- und Umweltinformationssystem ist ein positiv mathematischer Programmierungsansatz mit nicht-linearer Zielfunktion. Das Modell bildet regionale Anpassungen der Landwirtschaft in Deutschland auf agrar- und agrarumweltpolitischen Maßnahmen im Rahmen einer komparativ-statischen Betrachtung ab.


Art

Mathematisches Simulationsmodell

Typische Anwendungen

Analysen von Veränderungen der GAP, Maßnahmenanalysen zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie, des Kyoto-Protokolls oder zu Nachwachsenden Rohstoffen, Anpassungen beim globalen Wandel, Klimawandel, Input-Output-Analysen für die Umweltgesamtrechnungen des Statistischen Bundesamts

Wichtigste Kooperationspartner

BMEL, Uni Bonn, PIK (Potsdam), FZ-Jülich, UFZ (Leipzig)

Besonderheiten

  • Konsistenz zur Landwirtschaftlichen Gesamtrechnung: umfasst die landwirtschaftliche Produktion, den gesamten Faktoreinsatz sowie die landwirtschaftlichen Einkommen
  • Ausweisung von Agrar-Umwelt-Indikatoren (z.B. Nährstoffbilanzsalden, Klimagasemissionen) konsistent zu Berichtspflichten
  • Koppelung mit unterschiedlichen Modelltypen bspw. allgemeinen Gleichgewichtsmodellen, naturwissenschaftlichen Modellen

Datenbasis

Landwirtschaftliche Gesamtrechnung (LGR), Bodennutzungshaupterhebung, Kalkulationsgrundlagen. Kalibrierte Basisjahre für 1979, 1983, 1987, 1991, 1995, 1999, 2003

Regionen / Länder (EU)

Deutschland: 326 Modellregionen (NUTS III / Landkreis Ebene)

Sektoren / Produktdifferenzierungen

Primärproduktion des Agrarsektors / 31 pflanzliche und 16 tierische Produktionsaktivitäten

Agrarpolitische Instrumente und Institutionen

Produktionsquoten, Direktzahlungen, Entkopplung, Flächenstilllegung, Besatzdichten, Mindestbewirtschaftungsauflagen, Agrar-Umweltauflagen

Handel

Interregionale Transporte, Quoten, Flächenstilllegungsauflagen, Jungtiere

Endogene Variablen

Produktionsumfänge und Einkommen auf regionaler und sektoraler Ebene. Handel (Quoten, Gülle, Stilllegung) zwischen den Regionen.

Exogene Variablen

Politikvariablen (z.B. Interventionspreise, Faktorpreise, Flächenprämien, Quoten, Produktionsauflagen), Fortschreibung technischer Koeffizienten

Software

FORTRAN (geplant: Umstellung auf GAMS)