Arbeit finden in Deutschland – Tipps von Flüchtlingen für Flüchtlinge

Pressemitteilung

Thünen-Institut veröffentlicht alltagstauglichen Ratgeber für Flüchtlinge

Viele Menschen sind in den vergangenen Jahren als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Sie wollen hier arbeiten und für sich und ihre Familien eine Existenz aufbauen. Um diese Herausforderung zu bewältigen, benötigen sie zunächst leicht verständliche Informationen über die ersten Schritte in den Arbeitsmarkt. Das Thünen-Institut hat dazu nun einen alltagstauglichen Ratgeber veröffentlicht, der praktische Tipps zusammenstellt und geflüchteten Menschen Mut machen will. Er ist auf Deutsch und Arabisch erhältlich. Die Broschüre ist die Ergänzung zum Ratgeber „Flüchtlinge einstellen – Tipps von Unternehmern für Unternehmer“, der schon im Sommer erschienen ist und stark nachgefragt wurde.

Grundlage für beide Ratgeber waren deutschlandweit durchgeführte Fallstudien in 21 Betrieben, die erfolgreich Flüchtlinge eingestellt haben. In leitfadengestützten Interviews mit den Unternehmerinnen und Unternehmern und den eingestellten Flüchtlingen ging das Wissenschaftlerteam sowohl den Erfolgsfaktoren als auch den Hindernissen für eine Einstellung von geflüchteten Menschen auf den Grund. Karim Boutsoudine, Soziologe am Thünen-Institut, führte die Gespräche mit den Flüchtlingen zum Teil in ihrer Muttersprache und erfuhr so wichtige Details über die Herausforderungen und Probleme, mit denen die Geflüchteten zu tun hatten.

Schnell wurde bei den Gesprächen klar, dass nicht alles perfekt sein muss. Die wichtigsten Erfolgsfaktoren sind persönliches Engagement und funktionierende Hilfe vor Ort. Trotz aller möglichen Programme und Unterstützungen wird den einzelnen geflohenen Menschen eine Menge abverlangt. Das sollte auch nicht beschönigt werden. Eine Arbeitsstelle oder ein Ausbildungsplatz erfordert nicht nur das Beherrschen der Alltagssprache, sondern auch das Verstehen technischer Vorgaben und den Umgang mit Geräten. Dazu bedarf es Sprachkenntnisse in Wort und Schrift sowie mathematischer und naturwissenschaftlicher Kompetenzen. Für die Flüchtlinge ist es besonders wichtig, neben der eigenen Einsatzbereitschaft auf persönliche Unterstützung durch Flüchtlingshelfer zurückgreifen zu können. Dann gelingt es, z.B. durch Nachhilfe am Abend, die Herausforderungen zu schaffen.

Aber auch für den Gang zu Behörden, den Abschluss einer Haftpflichtversicherung und die Eröffnung eines Bankkontos ist zu Beginn Hilfe wichtig. Daher appelliert der Ratgeber wiederholt an die Flüchtlinge, Kontakt zu suchen und um Hilfe zu bitten. Auf diese Weise ist es den interviewten Flüchtlingen in den Fallbeispielen gelungen, in den Betrieben Fuß zu fassen und aus Sicht der Betriebsleiter zu begehrten Mitarbeitern zu werden.

In dem kompakten Ratgeber finden Flüchtlinge viele praktische Tipps und Hinweise, damit auch ihnen dies gelingt. Konkret werden die Themen Berufswahl, Bewerbungsgespräch, Beschäftigungseinstieg, das amtliche Verfahren und Herausforderungen im Alltag angesprochen.

Die 28-seitige Broschüre „Arbeit finden in Deutschland – Tipps von Flüchtlingen für Flüchtlinge“ steht auf der Webseite des Thünen-Instituts als PDF zum Download zur Verfügung (www.thuenen.de) und kann per E-Mail an ratgeber@  thuenen.de als Printexemplar kostenlos angefordert werden (bitte angeben, ob deutsch oder arabisch). Auch der Ratgeber „Flüchtlinge einstellen – Tipps von Unternehmern für Unternehmer“ kann unter dieser Adresse bestellt werden.


Weitere Informationen gibt das Dossier „Integration von Flüchtlingen“