Johann Heinrich von Thünen

Johann Heinrich von Thünen (1783 - 1850) – ein Agrarwissenschaftler, Nationalökonom und Sozialreformer, dessen Schaffen bis in die Gegenwart hinein wirkt. Auf seinem Mustergut im mecklenburgischen Tellow verknüpfte er Erfahrungen der landwirtschaftlichen Praxis mit mathematischen Modellen. Damit wurde er zu einem der wichtigsten Wegbereiter der angewandten Forschung im Agrarbereich. 1830 verlieh ihm die Universität Rostock die Ehrendoktorwürde.

Seine produktions- und standorttheoretischen Überlegungen, in denen er die relative Vorteilhaftigkeit verschiedener Bewirtschaftungsweisen in Beziehung zur Lage der jeweiligen Absatzmärkte setzte, mündeten in das Modell der sog. „Thünen‘schen Kreise“: Die unsichtbare Hand des Marktes führt dazu, dass sich in verschiedenen Regionen unterschiedliche land- und forstwirtschaftliche Produktionsverfahren herausbilden und auf diese Weise eine volkswirtschaftlich optimale Landnutzung entsteht.

Im Zuge der politischen Ereignisse des Frühjahrs 1848 setzte Thünen im April sein lange geplantes Gewinnbeteiligungsmodell für die Tellower Arbeiter in Kraft, das einige Punkte der späteren Sozialversicherung vorwegnahm.

Thünengesellschaft und Thünen-Museum-Tellow

Thünen-Gutshaus in Tellow, heute Sitz des Thünen-Museums

Auf www.thuenen.info finden Sie Informationen zum Leben und Werk Johann Heinrich von Thünens, zu Aktivitäten der Thünengesellschaft e. V. sowie zum  Thünen-Museum-Tellow. Für die Angebote des Museums empfehlen wir Ihnen auch die Seite www.thuenen-museum-tellow.m-vp.de.