Betriebliche Eigenkontrollen für mehr Tierwohl

Start des Projekts EiKoTiGer: Die Projektpartner beim Kick-off-Meeting in Darmstadt. (© A. Steinmetz/KTBL)

Das Tierwohl von Nutztieren hängt nicht nur von ihrem Stall ab, sondern auch vom Management durch den Tierhalter. Aber woran kann der Tierhalter zuverlässig erkennen, wie es seinen Tieren geht?


Um Haltern von Rindern, Schweinen und Geflügel hierfür eine Hilfestellung zu geben, hat das Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL)
Praxisleitfäden veröffentlicht. Im kürzlich gestarteten Projekt EiKoTiGer soll diese Hilfestellung für Tierhalter zur Analyse und Steigerung des Tierwohls weiter verbessert werden: Die Indikatoren werden im Hinblick auf ihre Praxistauglichkeit überprüft und gegebenenfalls angepasst.

Die Indikatoren werden auf 120 Praxisbetrieben erprobt. Zur Unterstützung einer einheitlichen Erhebung der Indikatoren werden interaktive Schulungsmöglichkeiten entwickelt und getestet. Zur Erleichterung der Datenerhebung wird eine anwenderfreundliche Software (App) entwickelt. Zur Einordnung der auf dem eigenen Betrieb erzielten Ergebnisse wird auf Basis einer umfassenden Literaturrecherche und breit angelegter Expertenbefragungen ein Bewertungsrahmen mit zugehörigen Zielgrößen und Grenzwerten erarbeitet.      

Hinter dem Projektkürzel EiKoTiGer verbirgt sich das umfassende Thema des Verbundprojekts „Eigenkontrolle Tiergerechtheit – Praxistauglichkeit von Tierschutzindikatoren bei der betrieblichen Eigenkontrolle, Erarbeitung eines Bewertungsrahmens sowie technische Umsetzung in digitalen Anwendungen“. Projektpartner sind das Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft, das Friedrich-Loeffler-Institut, das Fachgebiet Nutztierethologie und Tierhaltung an der Universität Kassel und das Thünen-Institut für Ökologischen Landbau.  

Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren. Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Die Projektträgerschaft hat die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung im Rahmen des Programms zur Innovationsförderung.

Ansprechpartner

Kontakt im KTBL (Projektkoordination):
Dr. Ute Schultheiß, E-Mail: u.schultheiss@  ktbl.de 

Kontakt im Friedrich-Löffler-Institut:
Lars Schrader, E-Mail: lars.schrader@  fli.de  

Kontakt an der Universität Kassel:
Ute Knierim, E-Mail: uknierim@  uni-kassel.de

Kontakt im Thünen-Institut für Ökologischen Landbau:
Jan Brinkmann, E-Mail: jan.brinkmann@  thuenen.de