Institut für

Agrarklimaschutz

Bodenzustandserhebung Landwirtschaft (BZE-LW)

Zusammenarbeit mit den Landwirten

Auf gute Zusammenarbeit!
Auf gute Zusammenarbeit! (© Thünen-Institut/Michael Welling)

Die Landwirte, deren Flächen an der BZE-LW teilnehmen sollen, werden von unserem Akquiseteam angeschrieben. Die BZE-LW läuft nach einer strengen Systematik ab, zu der ein 8 x 8 km Probenahme-Raster gehört. Wenn ein solcher Rasterpunkt per Zufallsprinzip auf ein Acker- oder Grünlandflurstück trifft, dann nimmt das Akquiseteam Kontakt zu Eigentümern und/oder Bewirtschaftern der Fläche auf.

Die Probenahme findet selbstverständlich nur mit vorherigem Einverständnis statt. Der/die Landwirt/Landwirtin einigt sich mit dem Kartierteam auf einen Termin, so dass er/sie bei der Beprobung dabei sein kann. Die Ergebnisse der Feldaufnahme und der Laboranalysen werden den Landwirten persönlich zugeschickt - dabei werden keine subventionsrelevanten Informationen erhoben oder erzeugt. Die BZE-LW-Ergebnisse ersetzen auch keine Düngeempfehlung.

Zur Bodenprobenahme gehört immer ein Fragebogen über das Anbaumanagement und die Nutzungsgeschichte der Fläche. Diesen füllen die Landwirte schriftlich oder im Telefoninterview gemeinsam mit dem BZE-LW-Team aus. Für die wissenschaftliche Interpretation der Analyseergebnisse sind diese Fragebögen von entscheidender Bedeutung. Alle Daten und Informationen werden vertraulich behandelt und anonymisiert verarbeitet.